Schlagwort-Archive: NC

??: „Fehlende Lehrlinge: Akademisierungswahn stoppen“

??: „Fehlende Lehrlinge: Akademisierungswahn stoppen“

Gestern (05.08.2019) veröffentlichte Dr. Rolf Weigand, MdL der AfD-Fraktion Sachsen und dort hochschulpolitischer Sprecher, wieder mal eine Pressemitteilung:

— „In Sachsen sind zum Ausbildungsstart noch viele Lehrstellen unbesetzt. 2400 junge Menschen fehlen, um alle Lehrstellen zu besetzen, berichtet die Freie Presse.

Dr. Rolf Weigand, hochschulpolitischer Sprecher, kommentiert:
Wenn Unternehmer das geringe Bildungsniveau unserer Schüler kritisieren, dann muss die CDU geführte Staatsregierung die Verantwortung übernehmen. Wer die sogenannte politische Bildung stärkt, aber Grundlagenfächer wie Mathematik oder Englisch im Stundenplan reduziert, muss sich nicht wundern, wenn die Allgemeinbildung sinkt. Wir brauchen in Sachsen gut ausgebildete Handwerker und Facharbeiter. Wer die Befähigung für das Studium hat, soll sich gern diesem widmen. Jedoch müssen wir den jahrelangen Akademisierungswahn endlich stoppen. Wir brauchen nicht Tausende Soziologen, Genderforscher und Sprachwissenschaftler, deren Ausbildung Millionen Euro Steuergeld verschlingt, für die es aber auf dem Arbeitsmarkt keine Nachfrage gibt.“ —

Soweit, nichts neues für die AfD. Etwas spannender wird es im nun folgenden Absatz. In der Pressemitteilung auf der Website der AfD-Fraktion Sachsen heißt es da:

— „Wir müssen die Handwerks- und Industrieberufe wieder attraktiver präsentieren und junge Menschen für diese Berufe begeistern. Die AfD hat sich übrigens als einzige Fraktion nicht nur für den Erhalt der verbindlichen Bildungsempfehlung eingesetzt, sondern auch für eine Erhöhung der Anforderungen. Daher ist AfD-Forderung, die Studienzulassung auf einen Abiturnotendurchschnitt von 1,5 zu beschränken, absolut richtig.“ —

Moment, es gibt eine AfD-Forderung, die allgemeine Studienzulassung auf eine Abinote von 1,5 zu beschränken, also einen allgemeinen NC von 1,5 einzuführen? Sprich, die allgemeine Hochschulreife nicht mehr an das Bestehen des Abiturs zu koppeln? Das ist als Forderung zumindest insoweit überraschend, dass sich diese weder im Landtagswahlprogramm der AfD-Sachsen findet, noch im ehemaligen Bundestagswahlprogramm der Partei. Und weitreichende Folgen hätte.

Schaut man sich die Abiturnoten in Deutschland an, aufgeteilt nach Bundesländern, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz, würde das bedeuten, dass nur noch 10-15 % der Abiturienten tatsächlich studieren dürften.
Bei jetzt über 35.000 Studierenden an der Technischen Universität Berlin, wären die Hörsäle in der Tat schlagartig leer.

Und: Bei über 8.000 Angestellten der TU-Berlin, dürfte es damit dann mehr Personal als Studierende geben.
Es sei denn, die AfD will in dem Zusammenhang auch das Lehr- und Verwaltungspersonal an den Unis im großen Stil entlassen. Das dürfte dann zehntausende Arbeitsplätze betreffen. Der Ausstieg aus der Braunkohle ist ein „Witz“ dagegen.

Allerdings: Die AfD-Fraktion Sachsen weiß offenbar nicht einmal selber, was sie will. Auf Facebook ist diese Pressemitteilung nämlich auch zu finden, hat dort aber eine völlig andere Forderung:

— „Wir müssen die Handwerks- und Industrieberufe wieder attraktiver präsentieren und junge Menschen für diese Berufe begeistern. Die AfD hat sich übrigens als einzige Fraktion nicht nur für den Erhalt der verbindlichen Bildungsempfehlung eingesetzt, sondern auch für eine Erhöhung der Anforderungen. Daher ist AfD-Forderung, die Abiturzulassung auf einen Notendurchschnitt von 1,5 zu beschränken, absolut richtig.“ —

Jetzt ist die AfD-Forderung also auf einmal, dass die Zulassung zum Abitur auf einen Notendurchschnitt (vermutlich in der Sekundarstufe II) von 1,5 zu beschränken sei. Das entspräche also 12,5 oder aufgerundet 13 Notenpunkten.
Wie genau dann die, ja nicht unbedingt simple Berechnung, aus Leistungskursen und Grundkursen und deren Punktedurchschnitt etc. aussehen soll, verrät die AfD leider nicht.

Wie auch immer, auch diese Forderung findet sich weder im Landtagswahlprogramm, noch im ehemaligen Bundestagswahlprogramm.

Dass die AfD-Fraktion Sachsen auf Facebook und ihrer Website, überhaupt völlig verschiedene Sachen fordert, lässt an deren „Ernsthaftigkeit“ so oder so zweifeln.

Klar: Was die AfD-Sachsen übrigens tatsächlich fordert, ist die Veränderung der Bildungsempfehlung für das Gymnasium (also ob nach der Grundschule, das Gymnasium oder die Oberschule etc. empfohlen wird), auf einen Notendurchschnitt von 1,5. Und das verbindlich. Das allerdings hat nichts mit einer Studien- oder Abiturzulassung zu tun. Ob man das als „hochschulpolitischer“ Sprecher verwechseln kann – und zwar mehrfach -, ist sicher ausgeschlossen. Oder?