Schlagwort-Archive: Carsten Hütter

?: „Sachsen gibt Millionen für Gehirnwäscheprogramm ‚Weltoffenes Sachsen‘ aus“

?: „Sachsen gibt Millionen für Gehirnwäscheprogramm ‚Weltoffenes Sachsen‘ aus“

Carsten Hütter, MdL der AfD-Fraktion Sachsen, schreibt am 18.07.2019:

– „Die Kleine Anfrage (6/17948) der AfD ergab, dass der Freistaat Sachsen Millionen Euro für das Programm „Weltoffenes Sachsen“ ausgibt.“ —

Das ist „leicht“ übertrieben. Die Daten und Zahlen zum Programm „Weltoffenes Sachsen“ stehen praktisch auf der eben so benannten Website eh öffentlich zur Verfügung.

– „Alleine im Januar 2019 wurden über 2,3 Millionen Euro ausgezahlt.“ –

Falsch. 2,3 Millionen wurden seit Januar 2019, also für das gesamte laufende Jahr ausgegeben, nicht in einem Monat allein.

– „Carsten Hütter, Anfragesteller und sicherheitspolitischer Sprecher, kommentiert:

Wer sich in Ruhe anschaut, was der Freistaat mit seinem Programm ‚Weltoffenes Sachsen‘ alles fördert, darf die Sinnhaftigkeit des Projektes offen in Frage stellen. Ich weiß nicht, warum das Projekt ‚Vaterzeit im Ramadan‘ gefördert wird, aber kein einziges christliches Fest.“ –

Weil Carsten Hütter vielleicht doch nicht so viel Ruhe hatte? Mit dem Projekt „Vaterzeit im Ramadan“ wird nämlich kein muslimisches Fest gefördert, insofern ist die Frage unverständlich.

– „Gleichzeit fördert die CDU geführte Staatsregierung offen Propaganda gegen die AfD und spricht damit gezielt Erziehungsfachkräfte und Lehrkräfte an. Kosten: 120.000 Euro. Mit über 300.000 Euro wird das Projekt ‚Abbau fremdenfeindlicher Tendenzen in Belegschaften‘ gefördert.“ –

Letzteres übrigens ein Projekt von „Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen e.V.“, in dem 70 Unternehmen und Vereine, wie z.B. die sächsischen Industrie- und Handelskammern vertreten sind.

– „Die Liste lässt sich beliebig fortführen. Sie zeigt aber auch ganz deutlich, dass keine Projekte gefördert und unterstützt werden, dies sich gegen Linksextremismus einsetzen. Offenbar traut die CDU Regierung ihrer eigenen Bevölkerung nicht und scheut keine Mittel, alle Bevölkerungsgruppen einer Gehirnwäsche zu unterziehen. Ob das gelingt, bezweifele ich sehr stark, wie auch die letzten Wahlergebnisse gezeigt haben und auch die Landtagswahl zeigen wird.“ –

Das Programm „Weltoffenes Sachsen“, welches kurz vor der Wahl im September 2019 offenbar die Aufmerksamkeit der AfD geweckt hat, gibt es seit 15 Jahren. 2004 wurde das Projekt im damaligen Koalitionsvertrag festgeschrieben.

?: „Kriegsverbrecher unter Flüchtlingen und alle schauen weg“

?: „Kriegsverbrecher unter Flüchtlingen und alle schauen weg“

Carsten Hütter, MdL der AfD-Fraktion Sachsen, schreibt heute, am 18. Juli 2019:

— „Von 2014 bis Anfang 2019 gab das Bundesamt für Migration (BAMF) demnach etwa 5.000 Hinweise auf „Straftaten nach dem Völkerrecht“ an Bundeskriminalamt und Generalbundesanwalt weiter. Von anderen Stellen kamen 200 Hinweise. Das berichtet die BILD.“ –

Ja, das berichtete die BILD. Allerdings vor über 4 Monaten. Der besagte Artikel ist von Anfang März 2019 und Gegenstand weiterer Berichterstattung. So zum Beispiel vom BILDblog, hier (https://bildblog.de/…/fakten-ignorieren-fuer-die-hetzschla…/) und hier (https://bildblog.de/…/fakten-ignorieren-fuer-die-hetzschla…/).

– „Carsten Hütter, sicherheitspolitischer Sprecher, kommentiert:
Deutschland ist ein Paradies für Kriegsverbrecher. 5.200 Verdachtsfälle und ganze 129 Ermittlungen. Das ist das erbärmliche Ergebnis deutscher Sicherheitspolitik. Mir kann niemand einreden, dass wir kein Sicherheitsproblem in Deutschland haben.“ –

Woher hat Hütter überhaupt das Wort Verdachtsfälle? In besagten BILD-Artikeln geht es um die Anzahl Hinweise. Daraus können sich Verdachtsfälle ergeben, die dann ermittelt werden. Oder eben nicht.

Die über 5000 Hinweise auf „Straftaten nach dem Völkerrecht“ kamen übrigens von Flüchtlingen. Die nämlich, werden im Rahmen des Asylantrags gefragt:

„Waren Sie selbst Augenzeuge, Opfer oder Täter von begangenem Völkermord, Kriegsverbrechen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit; Übergriffen (Folter, Vergewaltigungen oder andere Misshandlungen) von kämpfenden Einheiten auf die Zivilbevölkerung; Hinrichtungen bzw. Massengräbern oder Einsätzen von Chemiewaffen?“ (via Bildblog)

Wird diese Frage mit ja) beantwortet, gilt das als ein Hinweis. Also auch, wenn man als Zeuge berichtet und gar keine Hinweise darauf hat, wo die verdächtige Person überhaupt ist. Aber eben auch, wenn die verdächtige Person oder Personengruppe nachweislich im Ausland verweilt. Und so weiter: „Mit vielen der 5000 Bamf-Hinweise konnten die Ermittler daher nicht weit kommen.“, so die Süddeutsche Zeitung im März (!) 2019.

– „Hinzukommt, dass Deutschland diese Verbrecher auch noch alimentiert. Die Sozialleistungen für Mörder, Vergewaltiger und Kriegsverbrecher werden mit unseren Steuergeldern bezahlt.“ –

Deutschland bezahlt Sozialleistungen für in Syrien oder dem Irak lebende Kriegsverbrecher? Was für ein Blödsinn. Das behauptet noch nicht mal der BILD-Artikel. Mal abgesehen davon, dass Kriegsverbrecher gar kein Flüchtlingsstatus zuerkannt wird (Asylgesetz, § 3, Absatz 2).

Und ganz abgesehen davon, dass die über 5000 Hinweise nicht „umzurechnen“ in über 5000 Personen sind oder diese überhaupt in Deutschland oder Europa weilen.

– „Wer behauptet, Deutschlands Grenzen nicht schützen zu können und Kriegsverbrecher nicht verurteilt, der hat jeglichen Regierungsanspruch verwirkt.“ –

Seit wann übernehmen in Deutschland eigentlich Politiker und Regierungsmitglieder Verurteilungen?
Das machen Gerichte, also deren Richter, die schon seit längeren nicht mehr Teil der Regierung sind. Gewaltenteilung anyone?

– „“Die AfD wird alles tun, damit Deutschland kein Rückzugsgebiet für diese Verbrecher wird und fordert konsequente Verurteilungen und schnelle Abschiebungen.“ –

Und bis „dahin“, werden offenbar Monate alte Boulevard-Artikel recycelt, die schon beim Erscheinen als Hetz-Artikel widerlegt wurden.

?: „BKA: Mehr deutsche Opfer durch Zuwanderer als andersherum“

?: „BKA: Mehr deutsche Opfer durch Zuwanderer als andersherum“

Carsten Hütter, MdL der AfD-Fraktion Sachsen, schreibt am 20. Juni 2019:

– „Der Lagebericht „Zuwanderungskriminalität“ des Bundeskriminalamtes hat für letztes Jahr eine drastische Zunahme der Gewaltkriminalität gegen Deutsche analysiert: „Unter den 101.956 Opfern von Straftaten mit tatverdächtigen Zuwanderern befanden sich letztes Jahr 46.336 Deutsche (+ 19 %) … Im Bereich Mord und Totschlag fielen 230 Deutsche einer Straftat zum Opfer, an der mindestens ein tatverdächtiger Zuwanderer beteiligt war (+105 %)“. Im Bereich Sexualdelikte waren es 3.261 Deutsche (+21 %).“ –

Bei Zunahmen um mehr als 100% halten wir es ja immer für geboten, in die eigentliche Quelle hineinzuschauen. Besonders wenn der Lagebericht, also die zitierte Analyse schon mehrere Monate alt ist. Nachdem also im April die WELT, diverse Blogs (Tichy) und eine AfD-nahe Zeitung (Deutschland-Kurier) darüber berichteten, schreibt Hütter nun, drei Monate danach, auch eine Meldung.

Außer der WELT, haben übrigens alle Veröffentlichungen, auch Hütters Pressemitteilung, eines gemeinsam: Sie lassen die weiteren Sätze und Fußnoten, die dem Absatz in den es um die 230 Todesopfer geht folgen, schlicht weg.

– „Carsten Hütter, sicherheitspolitischer Sprecher, erklärt:
Es ist nicht nachzuvollziehen, warum die Medien über diese drastischen Zunahme von Ausländerkriminalität gegenüber Deutschen weitestgehend schweigen. Offenbar sollen die negativen Folgen der unkontrollierten Masseneinwanderung nicht ins öffentliche Bewusstsein dringen. Dabei reicht für jeden Bürger ein kurzer Blick auf die Gefängnisstatistik, um die einseitige Berichterstattung zu erkennen: So ist der Anteil von Ausländern im Strafvollzug in kürzester Zeit gestiegen – in Hamburg auf 61 Prozent, Berlin auf 51 Prozent, Baden-Württemberg auf 48 Prozent und in Sachsen auf über 30 Prozent.
In der Öffentlichkeit wird versucht ein Bild aufzubauen, dass Ausländer angeblich erheblichen Angriffen von Deutschen ausgeliefert wären. Tatsächlich waren bei den 47.042 Angriffen auf Ausländer nur 8.455 Passdeutsche beteiligt. Die AfD wird die überdurchschnittliche Ausländerkriminalität zum Thema machen und die Schweigespirale durchbrechen.“ –

Um beim sächsischen Beispiel zu bleiben, Anfang 2019 wurde von 981 inhaftierten Ausländern in Sachsens Gefängnissen berichtet. Im März 2016 waren es 779. Die AfD-Sachsen „interpretierte“ die Zahlen schon damals falsch, als Steigerung von „mehr als 100 Prozent“. Korrekt wäre etwa 25 Prozent gewesen. Aber die Zahl reichte ästhetisch scheinbar nicht.

Aber wir schweifen ab, im BKA Lagebild steht also nun:

„Im Bereich Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen fielen 230 Deutsche einer Straftat zum Opfer, an der mindestens ein tatverdächtiger Zuwanderer beteiligt war (+105 %; 2017: 112). Davon wurden 102 Personen Opfer einer vollendeten Tat (2017: 13).“

Das ist also das Zitat, das Hütter in der Einleitung verwendet. Direkt im nächsten Satz steht im Lagebild:

„Maßgeblich für den deutlichen Anstieg deutscher Opfer ist die im Jahr 2018 erfolgte statistische Erfassung der 81 deutschen Opfer des Anschlags am Berliner Breitscheidplatz vom 19.12.2016. 30 Von diesen wurden 6 Personen getötet und 75 verletzt. Aufgrund der Erfassungsmodalitäten der PKS werden die 81 deutschen Opfer unabhängig vom Verletzungsgrad als Opfer eines vollendeten Tötungsdelikts erfasst.(31)“

Sprich, die Opfer des islamistischen Anschlags von 2016 sind erst 2018 in die PKS eingegangen (die PKS ist nun mal eine Ausgangsstatistik). Und nicht nur das, die Fußnote 31 sagt:

„Bei einem vollendeten Opferdelikt werden in der PKS alle von der Tat betroffenen Opfer unter „vollendetes Delikt“ erfasst. Wurde beispielsweise ein Opfer bei einer Straftat gegen das Leben getötet, erfolgt auch für andere bei dieser Tat betroffenen Opfer, unabhängig von ihrem Verletzungsgrad, die Erfassung als Opfer eines vollendeten Tötungsdeliktes. Um diese Unschärfe zu beheben, wird in der PKS künftig auch der Verletzungsgrad eines Opfers erfasst.„

Das heißt, obwohl von den 81 Opfern 75 glücklicherweise überlebt haben, werden diese 75 rein statistisch als tot betrachtet. Was freilich zynisch klingt, ist aber offenbar „Teil“ dieser Statistik. Warum dieser, ja nun nicht ganz unwichtige Teil, außer von der WELT; sonst also so gerne weggelassen wird, möchten wir aber nicht mutmaßen.

Falsch: „Greta-Sekte auch in Dresden auf Tour!“

Falsch: „Greta-Sekte auch in Dresden auf Tour!“

Wie die Sächsische Zeitung am Vormittag des 25. Mai 2019 berichtete, hat Carsten Hütter (MdL für die AfD Sachsen), mal wieder („Maxim-Gorki-Park“) starke geographische Probleme.

Gestern postete er auf Facebook ein Foto, auf dem scheinbar eine Demonstration zu sehen sein soll, mit den Worten:

— „Greta-Sekte auch in Dresden auf Tour! Alle mit dem Fahrrad oder Eselkarren angereist [lachende Smileys]!“ —

Abgesehen vom Niveau dieses Kommentars, ist es natürlich einfach falsch. Das Foto von Hütter stammt aus Berlin und nicht aus Dresden. Urheber ist scheinbar die AfD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, die das Bild natürlich auch zum Anlass nahm, über die Teilnehmerzahl der Fridays for Future-Demo in Berlin zu spotten.

Allerdings ist auf dem Berliner Foto wohl nicht die FFF-Demo an sich zu sehen, sondern eine einzelne Gruppe (offenbar Studierende), die sich auf den Weg zu dieser Demonstration machte. Die abgebildete Straße ist „Unter den Linden“, was Sinn ergibt, da dort zum Beispiel auch die Humboldt Universität zu finden ist, wie auch Bundestagsbüros.

Lange Rede, kurzer Sinn: Carsten Hütter hat einmal mehr Quatsch geschrieben.

Falsch: „CDU-Staatsregierung will offenbar Einwanderungszahlen verheimlichen!“

Falsch: „CDU-Staatsregierung will offenbar Einwanderungszahlen verheimlichen!“

Carsten Hütter, MdL der AfD-Fraktion Sachsen und parallel Mitarbeiter bei Martin Hebner, MdB der AfD-Bundestagsfraktion, schreibt am 16.04.2019:

–„Von einer Beantwortung der Frage zum Familienasyl wird abgesehen“ – so lautet die Antwort auf die Kleine Anfrage (6/17059) der AfD-Fraktion zum Thema Familiennachzug und Familienasyl in Sachsen.“ —

Nein, so lautet die Antwort nicht. Die zitierte Antwort bezieht sich nur auf den ersten Teil seiner Fragestellung (Familienasyl). Auf den Familiennachzug wird auf Seite 2 eingegangen.

— „Carsten Hütter, sicherheitspolitischer Sprecher und Anfragesteller, kommentiert:
Auf meine einfache Anfrage, gibt es vom CDU-Innenminister Wöller eine ausweichende und nichtssagende Antwort. Dabei erwirtschaften Sachsens Steuerzahler jährlich hunderte Millionen Euro, um die Kosten für die verfehlte Asylpolitik der CDU zu tragen und dann behauptet die Staatsregierung, es lägen ihr zum Thema keine entsprechenden Erkenntnisse vor.“ —

Falsch. Hütter unterschlägt hier die folgenden Sätze: „Die Staatsregierung ist dem Landtag nur für ihre Amtsführung verantwortlich. […] handelt es sich beim Antrag auf Gewährung von Familienasyl […] um einen Asylantrag […] über den das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) […] zu entscheiden hat.“

Der sächsische Innenminister ist allerdings nicht für das BAMF zuständig. Das eine ist Bund, das andere Land. Wenn Hütter Zahlen von einem Bundesamt erfahren will, kann er das in seinem Nebenjob als Mitarbeiter eines Bundestagsabgeordneten machen oder das BAMF direkt fragen. Das sächsische Innenministerium ist dafür nicht zuständig. Dabei handelt es sich übrigens um ein wiederkehrendes Muster, dass AfD-Abgeordnete in Landtagen nach Zusammenhängen auf anderen rechtlichen Ebenen fragen um sich dann zu beschweren, darüber keine Antwort zu erhalten.

— „Menschen, die vor Krieg fliehen, muss geholfen und temporär Asyl gewährt werden. Jedoch muss genau geprüft werden, ob Anspruch auf Familienasyl besteht. Zudem haben die Bürger von Aufnahmeländern ein Recht zu erfahren, wer wann und in welcher Zahl Familienasyl beantragt und wofür seine Steuergelder verwendet werden.“ —

Dafür braucht es aber Carsten Hütter gar nicht. Die Zahlen des BAMF sind öffentlich und/oder über Anfragen der Bundestagsfraktionen ersichtlich. Dass dieses Instrument genutzt wird, sogar von AfD-Abgeordneten des Bundestags ist z. B. auf www.kleine-anfragen.de nachvollziehbar. Auch zum Thema Familienasyl.

— „Die Antwort ist daher völlig inakzeptabel, weil die falsche Flüchtlingspolitik durch die CDU die heimische Bevölkerung vor immer größere Herausforderungen stellt. Neben den finanziellen Belastungen, gibt es massive Veränderungen im sozialen Zusammenleben, wie z.B. der Verlust der Inneren Sicherheit und steigende Kriminalität.“ —

Mal abgesehen davon, dass selbst Hütters Kollege Sebastian Wippel im Landtag neulich davon sprach, dass die Kriminalität laut der Polizeilichen Kriminalstatistik für 2018 zurückgeht, unterschlägt Hütter hier immer noch, dass der zweite Teil seiner Frage (Familiennachzug) beantwortet wurde. Seit der Wiedereinsetzung und Neuregelung des Familiennachzugs sind drei Kinder und eine Ehefrau nach Sachsen gekommen.

— „Die Statistiken des Bundesinnenministeriums belegen, dass die Anzahl der Asylanträge im März 2019 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind, vor allem aus Syrien, Nigeria und dem Irak.“ —

Carsten Hütter ist also bekannt, dass es auf Bundesebene Statistiken darüber gibt, zieht es aber dennoch vor, auf der falschen Ebene danach zu fragen, um, quasi als selbst erfüllende Prophezeiung, keine Antwort zu erhalten.

— „Die AfD-Fraktion wird weiterhin Einwanderungszahlen abfragen, um aufzuzeigen, dass eine permanente Einwanderung, vor allem aus muslimischen Ländern, stattfindet.“ —

Warum muss sie das „abfragen“ und „aufzeigen“, wenn das ihrer Meinung nach eh von den Statistiken des Bundesinnenministeriums belegt ist?

Aber solange die AfD quasi Flugtickets am Bahnhof kaufen will, wird das eh nichts, mit dem „aufzeigen“.

Übrigens: Im Jahr 2018 gab es 621 positive Entscheidungen zum Thema Familienasyl in Sachsen. Die Jahresanzahl sagt dabei nichts über die Zahl der Anträge aus, da in den Entscheidungen auch Verfahren der Vorjahre beinhaltet sein können. Weiterhin kann Familienasyl eine aufhebende Wirkung eines schon anerkannten Asylverfahrens bedeuten, da die Gründe dafür grundsätzlich neu betrachtet werden, ist also nicht untereinander einfach zu addieren.

Woher wir diese geheimen Zahlen haben? Wir haben einfach beim BAMF nachgefragt und diese Zahlen vom Statistik-Referat erhalten.